Rezepte nach den 5 Elementen

 

 

Auf dieser Seite stelle ich immer wieder einige Rezepte vor, die gleichermaßen für Erwachsene und  für Kinder wunderbar geeignet sind.

Alle sind von mir auch für unseren Sohn Alexander gekocht und über die PEG-Sonde verabreicht worden. Um das zu schaffen ist klarerweise eine gewisse und auch aufwendige Prozedur notwendig.

Damit die Nahrung sondengängig wird entnehme ich immer einen Alexanders Anteil aus dem "Familientopf" und koche es in einem Extratopf länger, damit ich es dann feiner pürieren kann.

Alle Zutaten werden zumeist 1/4-1/2 Stunde länger gekocht.

Mit einem guten, stabilen Pürierstab, besser mit einem leistungsstarken Standmixer wird die Mahlzeit sehr gut und fein verarbeitet und muss aber unbedingt noch durch einen feinen Sieb gestrichen werden, da sonst die Gefahr, dass die Sonde verstopft wird, sehr hoch ist.

 

Vieles, wie z.B. Obstmus oder Gemüsezubereitungen lassen sich problemlos in größeren Mengen einkochen und in kleinen Portionsgläsern haltbar machen. Bitte: frieren Sie die liebevoll zubereiteten einzelnen Portionen nicht ein! Einfrieren würde der Mahlzeit soviel an Energie, soviel Wärme rauben- und Energie und Wärme ist das, was wir und v.a. unsere Kinder so dringend brauchen.

 

Brennnesselsuppe mit Klacks

 

Zutaten:

  • Holz- frisch gesammelte Brennnessel (so viele wie möglich- sie verlieren stark an Volumen)
  • Erde- Rapsöl
  • Metall- Zwiebel, Muskat, Pfeffer
  • Erde- Erdäpfel
  • Wasser- Gemüsebrühe
  • Holz- 1 Spritzer Zitrone, Kresse
  • Feuer- eine Msp Paprikapulver
  • Erde- pochiertes Ei

 

 

Als allererstes werden richtig gute Handschuhe angezogen und frische, biegsame Brennnesselblätter an einer günstigen Stelle geerntet. Die starken Stiele werden entfernt und die Blätter gut gewaschen. Ein bisschen Stechen und Brennen gehört zu der Suppe dazu, soll aber wunderbar gegen rheumatische Beschwerden helfen.

Nun werden die Zwiebel geschält und fein-würfelig geschnitten. Sie werden sanft aber bestimmt glasig im Rapsöl angeschwitzt. Währenddessen werden auch schon die Erdäpfel geschält und gewürfelt.

Und nun geschieht das Wunder- die Brennessel kommen zur Zwiebel und jetzt sehen wir, wie aus viel Blattwerk, wenig Brennnesselessenz wird. Einfach ein wenig einkochen lassen und dann sanft die Erdäpfel zugeben.

Alles wird ein wenig angeröstet und dann mit Gemüsebrühe aufgegossen, Muskat drübergerieben, Paprikapulver drübergestreut und so lange geköchelt, bis die Erdäpfel schön weich sind.

Jetzt kommt der Pürierstab zum Einsatz und macht eine wunderschön grüne, cremige Suppe aus dem Teilchensee- ein kleiner Spritzer Zitrone dazu und FERTIG!

Schmecke es mit Deinen Lieblingsgewürzen ab und füge zum Schluss einen Klacks Sauerrahm dazu. Und nun heißt es genießen und dabei sicher sein, dass Du Dir etwas Gutes tust!

Wenn Du magst, dann pochiere ein Ei (ganz einfach geht das, wenn Du in eine kleine Tasse mit Frischhaltefolie auskleidest und das rohe Ei hineingibst- die Folie als Päckchen verschließen (mit einem kleinen Stück Draht zB.) und diese dann in siedendes Wasser geben- 4-7 Minuten- kommt darauf an, wie hart Du Dein Ei genießen möchtest.

Du genießt gerade:

  • viel Eisen und Kalzium
  • entzündungshemmede Kraftnahrung
  • Darm- und Verdauungsreinigung in so geschmackvoller Form

 

Fenchelsuppe mit liebevoller Grüngarnierung

 

Zutaten:

  • Erde- 2 Fenchelknollen
  • Erde- 3-4 Erdäpfel
  • Metall- 1 Zwiebel
  • Erde- Sonnenblumenöl
  • Wasser- Gemüsebrühe
  • Holz- Zitronensaft
  • Metall- Pfeffer, Muskat
  • Feuer- Kurkuma
  • Holz- Fenchelgrün
  • Feuer- (eventuell Weißwein- wenn nicht gerade Entlastet wird!)

 

Die Knollen werden gewaschen und sorgfältig trockengelegt, holzige Stellen entfernen um den den wunderbaren Geschmack nicht zu beeinträchtigen. Grob zerkleinern.

Die Erdäpfel werden geschält und ebenfalls würfelig geschnitten. Die Zwiebel erleben dieselbe Prozedur- freudige Tränen in Hinblick auf die wunderbare Suppe sind dabei erlaubt)

Der Zwiebel wird nun im Öl leicht angeschwitzt und die restlichen Zutaten einfach mit saunieren.

Mit der Gemüsebrühe wird sodann der Aufguss vorgenommen und für Feinspitze darf ein Achterl Weißwein mitgeköchelt werden.

Mit Pfeffer bekommt die Suppe die notwendige Schärfe, etwas Muskat und Kurkuma machen das Aroma rund.

Wenn das Gemüse gar ist wird die Suppe liebevoll püriert und so lange weiter Gemüsebrühe zugegeben, bis sie eine angenehm cremig-suppige Konsistenz erreicht hat.

Mit einem Spritzer Zitrone bekommt sie die Idee des italienischen Frühlings und schmeckt leicht wie eine sanfte Brise. Mit dem Fenchelgrün kommt die Farbe auf den Teller und nun kann endlich gegessen werden!